Best Practice: Produkte virtuell und interaktiv präsentieren

Making-of: Virtuelle Messe

Eine Messe in Coronazeiten? Undenkbar. BOBST, einer der weltweit führenden Hersteller von Maschinen und Anlagen für die Verpackungsindustrie, wollte nicht darauf verzichten, seinen Kunden die neuesten Entwicklungen zu präsentieren. Der Druckmaschinenhersteller suchte nach einem Format, um in Austausch zu gehen und Kundenbeziehungen zu pflegen.

Die Lösung: Eine virtuelle Messe im Live-Stream, welche die neuesten Maschinen online präsentiert, unterlegt mit O-Tönen von Geschäftsführung und Produktmanagern, sowie einer interaktiven Fragerunde.

Die digitale Produktpräsentation funktioniert dabei ganz ohne Reisetätigkeit – und ohne jedes Infektionsrisiko für Unternehmen oder Kunden. Auch während des Drehs wurden selbstverständlich alle vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen eingehalten und die Risiken dadurch minimiert.

Virtuelle Messe mit Kundeninteraktion

Das Format ist angelehnt an eine Live-Moderation: Jeder Redner übergibt an den nächsten, während der gesamten Präsentation können Fragen im Live-Chat gestellt werden, um in einer anschließenden Q&A-Runde direkt beantwortet zu werden.
So bekommt das Online-Event einen dynamischen Live-Charakter und eine Art Messefeeling – auch ganz ohne Messe.

Unterhaltsame und eindrückliche Produktpräsentation

Geschäftsführer Mark Mc Inulty macht den Auftakt, öffnet die Türen des Werks und nimmt den Zuschauenden, den er die ganze Zeit direkt anspricht, mit in die Welt der BOBST-Maschinen.

Nach einem kurzen Intro, dass einen ersten schnellen Überblick über die drei Anlagen (zwei Flexodruckmaschinen und eine Laminieranlage) gibt, geht es inhaltlich in die Tiefe.

Schnelle Schnitte, dynamische Musik und Bilder, die die Maschinen im Detail inszenieren und in der Produktion zeigen, führen ihre Ästhetik und Funktionalität vor Augen. Die Produktmanager des deutschen und italienischen Werks erläutern unterlegt von Bildern, was die Anlagen ausmacht, so dass ein umfassender Eindruck entsteht.
Zentrale Schlagwörter werden eingeblendet, um wichtige Features hervorzuheben.

Hunderte Teilnehmende weltweit

An die Maschinendemonstration schließt sich die Q&A-Session an, in der Zuschauerfragen aufgegriffen und von den Produktmanagern des deutschen und des live zugeschalteten italienischen Werks beantwortet werden.

Um das Virtual Open House weltweit zugänglich zu machen, wurde es in einer ersten Vorführung morgens für den asiatischen Raum gestreamt und nachmittags für den amerikanischen Kontinent. Kunden aus dem europäischen Raum hatten die Wahl, in welchem Zeitfenster sie teilnehmen.
Hier zeigte sich, auf was für eine große Resonanz die Präsentation stößt: Viele hundert Teilnehmende waren zugeschaltet. Auf Wunsch wurde im Anschluss eine Aufzeichnung des Events zur Verfügung gestellt.

Virtual Open House – ein Format mit Zukunft

Durch das besondere Format wird es keinen Moment langweilig: Der Zuschauer wird an die Hand genommen, der Spannungsbogen durch die Moderation, die dynamischen Schnitte, unterschiedlichen Redner und Settings die ganze Zeit gehalten.

Im Ergebnis zeigt sich, dass all das, was einen gelungenen Messebesuch ausmacht, sich auch mit einem Online-Event effektiv umsetzen lässt. Vorteilhaft ist, dass auf jegliche Reisetätigkeit verzichtet werden kann, was den zeitlichen und finanziellen Aufwand für alle Teilnehmer reduziert.

Gute Vorbereitung entscheidend

Sie haben ebenfalls Interesse an einem live gestreamten Event? Der Aufwand ist weniger groß, als oft angenommen wird. Essentiell ist eine gute Planung – und ein rechtzeitiger Start. Dann ergeben sich tolle Möglichkeiten, um Produkte interaktiv zu präsentieren, und mit Kunden in Kontakt zu treten. Sprechen Sie uns an!

Sie möchten Ihre Produkte virtuell präsentieren?

Sprechen Sie uns an.

Sie möchten Ihre Produkte virtuell präsentieren?

Sprechen Sie uns an.