Wer sich entschließt, einen Imagefilm für sein Unternehmen produzieren zu lassen, der investiert in sein Aushängeschild. Das sollte gut geplant und professionell umgesetzt werden. Denn ein wirkungsvoller Imagefilm ist eben kein „kleines Video“, das man sich auch von seinen Azubis zusammenbasteln lassen kann, sondern bedarf der Erfahrung und des Know-hows von Spezialisten.

Professionelle Anbieter entwickeln den Film als individuelles Produkt nach den Vorstellungen des jeweiligen Unternehmens, wahren dabei aber stets den so wichtigen Blick von außen. Ein Imagefilm ist eine Maßanfertigung, die die gewünschte Wirkung an die Zielgruppe übermittelt. Ein solcher Film ist eine ideale Ergänzung zu Text und Bildern in einer erfolgreichen Online-Marketing-Strategie. Lesen Sie auch, warum es sich für jedes Unternehmen lohnt, einen Imagefilm produzieren zu lassen.

Wie aber entsteht ein solches maßgefertigtes Produkt? Wir haben einen typischen Projektablauf in wesentlichen Zügen für Sie skizziert:

 

Das Projekt auf einen Blick:

  • I. BERATUNG
    • Bedarf: Welches Ziel möchten Sie erreichen?
    • Budget: Was ist Ihnen das Erreichen Ihres Zieles wert?
  • II. KREATION
    • Zielgruppe: Wen möchten Sie wo ansprechen?
    • Inhalte: Was möchten Sie wie sagen und zeigen?
  • III. PRODUKTION
    • Dreharbeiten: Licht, Kamera, Action!
  • IV. POSTPRODUKTION
    • Ihr Film wirkt als Ganzes

 

I. Beratung – die passende Empfehlung für Ihren Bedarf

Jeder gute Film beginnt mit einem guten Gespräch. Zu Beginn eines Filmprojektes sind viele Fragen zu klären. Eine positive und offene Gesprächsatmosphäre hilft Ihnen dabei, ein Filmprojekt zielführend voranzutreiben. Denn als Resultat der ersten Beratungen sollte eine klare Empfehlung samt detailliertem Angebot stehen. Achten Sie auch darauf, dass ein Zeitplan definiert wird, der Ihren Wunschtermin der Fertigstellung realistisch abbildet.

Bedarf: Welches Ziel möchten Sie erreichen?

Jeder Imagefilm hat einen bestimmten Schwerpunkt. Es muss also klar sein, was die Aussage des Films ist, was genau er der Zielgruppe vermitteln soll. Steht die Philosophie des Unternehmens im Fokus oder soll die Unternehmenshistorie nachgezeichnet werden? Welche Gefühle sollen vermittelt werden und welche Wirkung soll erzielt werden? Vertrauen generiert ein guter Imagefilm durch eine authentische Darstellung, aber wie genau hängt davon ab, welche Message er transportiert.

Budget: Was ist Ihnen das Erreichen Ihres Ziels wert?

Wenn es um die sinnvolle Festlegung von Budgets in Filmproduktionen geht, empfiehlt sich die Methode des Reverse Budgetings. Definieren Sie ein Zielbudget und bitten Sie die Produktionsfirma um eine Zielkostenrechnung für Ihren Imagefilm. Ihr Dienstleister wird nun das Beste in die Waagschale werfen, um das gesetzte Budget optimal zu nutzen.

Wenn Sie sich mit marktüblichen Filmbudgets noch nicht auskennen, wird ein offenes Gespräch darüber sicher Aufschluss bringen. Lesen Sie am besten vorab unsere Checkliste zu den Kosten einer Filmproduktion.

 

II. Kreation – Ihr Film auf dem Papier

Vor dem Beginn der Dreharbeiten entsteht der Film komplett auf dem Papier. Zunächst werden alle relevanten Inhalte recherchiert und strukturiert, um die Aussage des Films sinnvoll zu transportieren. Hier lohnt sich ein genauer Blick auf die Zielgruppe und mit welchen Bildern man diese besonders gut ansprechen kann.

Dann wird ein Off-Text verfasst und die möglichen Drehorte und Darsteller ausgewählt. Am Ende der Vorproduktion steht ein Storyboard, mit dem Sie einen sehr konkreten Eindruck von Ihrem neuen Imagefilm bekommen sollten.

Zielgruppe: Wen möchten Sie wo ansprechen?

Im Gespräch mit dem Kunden wird die Zielgruppe definiert, die durch den Imagefilm angesprochen werden soll. Das ist einer der wichtigsten Schritte überhaupt, denn auch der schönste Film taugt nichts, wenn er die richtigen Menschen nicht anspricht und berührt.

Was sind die Bedürfnisse der Zielpersonen? Wie und wo sollen sie angesprochen werden? Welchen Mehrwert soll der Imagefilm bieten? All diese Dinge finden in der Kreation des Films Berücksichtigung, damit das Endprodukt auch die vorgegebenen Ziele erreicht.

Inhalte: Was möchten Sie wie sagen und zeigen?

Die Kreativarbeit beginnt im Grunde schon während der ersten Gespräche. Dann setzt ein Prozess ein, in dem Ideen generiert und mögliche Bilder oder Geschichten entwickelt werden. Inhalte die Ihnen wichtig sind, werden aufgegriffen und in die Geschichte Ihres Imagefilms übertragen – oder gemeinsam verworfen.

Bei einer Filmproduktion gibt es idealerweise nicht viele unterschiedliche Teams für die jeweiligen Produktionsschritte, sondern nur eines, das den gesamten Prozess begleitet. Alles aus einer Hand – von der ersten Idee bis zur finalen Version. So stellen Sie sicher, dass keine wichtigen Informationen verloren gehen und Ihre Wünsche berücksichtigt werden.

 

III. Produktion – Bilder generieren, Gefühle wecken

Das Storyboard ist der Bauplan, es enthält alle Informationen zu Ihrem Imagefilm und dient als Basis für die Dreharbeiten. Um diese möglichst effizient durchzuführen, wird ein Drehplan erstellt, der genau wiedergibt, welche Szene mit wem, wann und wo gedreht wird. Alle W-Fragen sollten also darin beantwortet sein. Ein erfahrenes Filmteam erstellt Ihnen einen Drehplan, auf den Sie sich verlassen können – sofern nichts Unvorhergesehenes geschieht.

Dreharbeiten: Licht, Kamera, Action!

Bergfest – rund die Hälfte der Arbeit ist zu Beginn der Dreharbeiten erledigt. Wenn Sie mit einem routinierten Dienstleister zusammenarbeiten, beginnt für Sie nun der gleichsam entspannte und spannende Teil des Filmprojekts. Beobachten Sie die Abläufe professioneller Filmproduktionen in den eigenen vier Wänden und fungieren Sie als Supervisor für alle Beteiligten.

Vertrauen Sie dem filmischen Auge Ihres Dienstleisters und dem gekonnten Einsatz der richtigen Technik. Licht spielt für einen emotionalen Film eine Schlüsselrolle. Auch der Einsatz bestimmter Kameratechnik unterscheidet das Ergebnis schnell deutlich von Mitbewerbern.

 

IV. Postproduktion – Einzigartigkeit ist immer mehr als die Summe der Teile

Das Storyboard hilft nach dem Dreh dabei, die richtigen Bilder auszuwählen, Grafiken an den passenden Stellen einzubauen, Musik und Sprecher auszuwählen, die den Film optimal ergänzen. Dabei ist diese Arbeit nicht minder kreativ als die Schritte vorher.

Keine Ebene ist wichtiger als die andere: Film wirkt als Ganzes.

Jetzt geht es nämlich darum, aus den unterschiedlichen Ebenen eine Gesamtkomposition zu machen, die bei der Zielgruppe die gewünschte Wirkung erzielt und ebenso auch die Erwartungen des Auftraggebers erfüllt. Story, Bilder, Ton und Musik werden zu einem Film, der den Zuschauer für sich gewinnt.

Gerade die musikalische Untermalung wirkt auf der Gefühlsebene und macht aus Filmen eine bleibende Erfahrung. Individuelle, exklusive Kompositionen, erzielen das bestmögliche Ergebnis, weil Sie für genau diese Bilder geschrieben werden. Professionelle Sprecher sorgen dafür, dass sich die Message im Kopf verankert. In Kombination mit den Bildern, bleiben die Erinnerungen an das Unternehmen und die Marke länger haften.

 

Von der Idee bis zum finalen Schnitt: ein spannender Prozess

Die Entstehung eines individuellen und hochwertigen Produktes ist durch viele kleine Schritte und kreative Prozesse gekennzeichnet. Ohne all diese Produktionsschritte ist es nicht möglich, einen Unternehmensfilm zu produzieren, der die gewünschte Aussage trägt, die richtigen Personen anspricht und die richtige Wirkung hinterlässt.

Man kann einen solchen Film nicht „von der Stange“ produzieren. Klar, es gibt gewisse Grundkonzepte, mit denen gearbeitet wird. Aber alles, was darüber hinausgeht, sollte eine Maßanfertigung sein, immer im Hinblick auf die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe. Nur so kann gewährleistet werden, dass der Imagefilm berührt und einen Unterschied macht.