Imagefilm-SEO oder Video-SEO sind längst keine Geheim-Trends mehr, sondern können eine Website im Suchmaschinen-Ranking weit nach vorne bringen. Die mobile Nutzung von Inhalten steigt von Jahr zu Jahr mehr an, denn wir surfen im Netz wo wir gehen und stehen. Morgens in Bus, Stadtbahn oder Zug, während der Mittagspause beim Coffee-Store oder abends im Restaurant. Und nicht nur die genutzten Geräte ändern sich, sondern auch die bevorzugten Inhalte: So ist Film bzw. Video ein Medienformat, das seit Jahren immer beliebter wird. Nicht nur bei Teenagern, die man lange für die alleinige Nutzergruppe von YouTube und Co gehalten hatte. In nahezu allen Altersgruppen und Themenbereichen ist Video-Content auf dem Vormarsch. Daher ist ein Imagefilm auch eine Anschaffung, die sich für jedes Unternehmen lohnt.

 

Warum eigentlich SEO?

SEO oder Suchmaschinenoptimierung war lange Zeit verbunden mit den Begriffen Keywords und Linkaufbau. Doch so einfach ist es lange nicht mehr, denn Google sucht immer gezielter nach nützlichem Content. Wer also im Google-Ranking gut dastehen möchte, der muss richtig Arbeit in seine Website stecken. Und jedes Mal, wenn Google dann wieder an seinen Rankingfaktoren dreht, ächzen Marketer und Unternehmen gleichermaßen. Wieder eine Umstellung, wieder ein neuer Fokus, wieder mal optimieren.

Dass das aber nicht bloß Schikane ist, sondern den Google-Nutzer im besten Fall schneller zum richtigen Ergebnis führt, ist den meisten gar nicht so klar. Google beobachtet Trends und Nutzerverhalten, um den Suchenden auf dieser Basis die besten, nützlichsten Inhalte zu präsentieren. Kein Allheilmittel, aber immer wichtiger für ein gutes Ranking: Der Imagefilm.

 

Imagefilm-SEO: Um welche Faktoren geht es?

Schon lange finden wir in den besten Ergebnissen einer Google-Suche vermehrt auch Videos und Filme. Und das sind nicht irgendwelche lustigen Werbeclips, sondern hochgradig relevante Inhalte zum Beispiel in Form von Erklärvideos oder Tutorials. Google hat erkannt, dass wir auf der Suche nach Antworten auf unsere Probleme gerne auf bewegte Bilder zurückgreifen. Denn was könnte anschaulicher sein, als jemand, der mir ganz genau zeigt, wie ich mein Problem am besten lösen kann?

Die Beliebtheit von Film- und Video-Content findet sich auch (indirekt) in den Rankingfaktoren von Google wieder. Es reicht nicht mehr, einzelne Seiten zu optimieren. Es geht um die Gesamtperformance der Website. Natürlich muss die Seite funktionieren, sie muss schnell sein und die Informationen müssen gut auffindbar sein. Wichtiger aber sind wertvolle, nützliche Inhalte – verteilt auf die gesamte Website. Und genau diese nützlichen Inhalte sorgen dann auch für eine breite Verteilung, für Backlinks und Erwähnungen, für eine hohe Interaktionsrate. Und, nicht zu vergessen: eine niedrigere Absprungrate und eine höhere Verweildauer.

 

Der Imagefilm und seine Bedeutung für SEO

Genau an dieser Stelle setzen Film und Video an. Denn nicht nur in der Anzahl der Facebook-Likes sind sie eine Geheimwaffe, sondern auch in Sachen Verweildauer. Schauen wir uns ein hochwertiges, nützliches Video an, dann bleiben wir mindestens für die Länge des Videos auf der entsprechenden Seite. Finden wir es gut, teilen wir es eventuell mit unseren Freunden via Social Media oder liken zumindest. Und wenn es uns sehr bewegt oder sehr geholfen hat, dann hinterlassen wir vielleicht einen Kommentar.

Das alles kann aber nur funktionieren, wenn die Nutzer das tolle Video auch finden. Und dafür sollten einige Dinge beachtet werden.

 

Verbreitung und Backlinks – Google auf die Sprünge helfen

Um für Google als interessant eingestuft zu werden, braucht ein Imagefilm passende Backlinks. Daher ist ein Upload auf dem eigenen YouTube-Kanal auch sinnvoller, als ein direkter Upload auf der Website. Von YouTube aus kann man dann auch wunderbar auf die eigene Seite und auch auf die Social Media Kanäle verlinken.

Für einen Erfolg des Videos oder Films sollte er auch über andere Wege verbreitet werden. Wichtig ist definitiv eine breite Streuung über die sozialen Netzwerke, denn nur so kommt man an eine große Reichweite, die wiederum auch für Google interessant ist. Nicht jeder Film kann viral gehen, aber nur durch eine weiträumige Verteilung kommt man so nah dran wie möglich. Facebook-Likes und -Shares sind auch Rankingfaktoren, die nicht zu unterschätzen sind.

 

Ganz ohne Text geht es nicht: Die Bedeutung von Titel und Beschreibung

Um gefunden zu werden, braucht der Film dann aber doch ein bisschen Text. Denn Suchmaschinen funktionieren eben über Suchbegriffe. Ein aussagekräftiger Titel ist unabdingbar und auch die Video-URL sollte keine kryptischen Zeichenkette sein, sondern etwas mit dem Film zu tun haben. Haben Sie ein Erklärvideo zum Thema Videomarketing gemacht, dann sollten Titel und URL diesen Begriff auch enthalten.

In der Beschreibung sollten Sie nicht nur wichtige Keywords aneinanderreihen, sondern den Inhalt des Films in ein paar kurzen, aussagekräftigen Sätzen darstellen. Hier ist auch Platz, um zu Ihrer Website zu verlinken.

 

Nutzen Sie die Möglichkeiten von Film für Ihre eigene SEO

Egal ob Imagefilm, Erklärfilm, Video-Tutorial oder Produktvideo – Film bereichert Ihre Unternehmenskommunikation und hilft bei einem guten Rankingergebnis. Sollten Sie noch Fragen haben, kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie doch einfach ein unverbindliches Erstgespräch. Wir beraten Sie gern, wie Sie Film- und Video-Content für Ihr Unternehmen nutzen können.