Wenn wir an Film denken, dann haben wir ganz sicher schnell eine Reihe von Werken aus Hollywood und Co. parat, an die wir uns gerne erinnern und über die wir auch gerne sprechen und uns austauschen. Filme, die wir in unserer Jugend geschaut haben, deren Geschichten und Helden uns immer noch faszinieren, Figuren, mit denen wir gelitten und uns gefreut haben. Filme, die uns berührt haben.

Was hat das mit Unternehmensfilmen zu tun? Wie bekommen wir jetzt den Schlenker hin zu Videos, die verkaufen, also Kunden generieren sollen?

Ganz einfach: Der Schlenker ist gar keiner. Die Wirkungsweise von Film funktioniert eben auf emotionaler, auf gefühlter Ebene. Das ist ja der Vorteil von Bildern. Wie Sie die Macht des Geschichten-Erzählens auch für Ihr Video-Marketing nutzen, erklären wir im folgenden Artikel.

 

Mit Geschichten einen bleibenden Eindruck hinterlassen

Wir Menschen lieben spannende Geschichten. Wir lassen uns gerne mitnehmen auf eine Reise im Kopf, wir fiebern mit unseren Helden mit und denken noch Jahre später an Filme zurück, mit denen wir intensive Erlebnisse verbinden. Erleben – das ist das, was Film möglich macht. Information wird besser aufgenommen, wenn sie erlebt wird anstatt nur rezipiert. Wenn wir uns identifizieren mit Menschen anstatt uns durch seitenweise Information hindurchzuarbeiten. Informationen, die in eine ansprechende Geschichte verpackt sind, können wir leicht konsumieren. Und genau deswegen funktioniert Storytelling als grandioses Marketing-Instrument.

 

Spannung und Neugierde als Garanten fürs Dranbleiben

Egal ob Unterhaltung im Spielfilm oder Unterhaltung im Unternehmensfilm: Damit wir auch dranbleiben und motiviert sind, anschließend in Aktion zu treten, muss der Film spannend sein, er muss uns fesseln und neugierig machen. Gerade im Internet haben Sie nicht viel Zeit, um Ihre Zuschauer zu überzeugen: Trifft uns die Geschichte nicht, dann sind wir nur einen Klick entfernt vom nächsten Film, der uns möglicherweise besser unterhält, informiert, packt, berührt, …

Was aber ist spannend für den Zuschauer? Natürlich gibt es hier keine Zauberformel, die bei Jedem funktioniert. Aber das muss ja auch gar nicht sein. Fragen Sie sich also, wer genau von Ihrem Film angesprochen werden soll. Wer sind die potenziellen Kunden, für die Sie Ihren Film produzieren? Welche Sorgen oder Probleme haben sie, für die Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung die Lösung bietet? Welche Träume und Ziele haben die Kunden, was können sie haben oder sein, wenn sie Ihr Produkt kaufen? Kommunizieren Sie zu Ihrer Zielgruppe von Mensch zu Mensch. Denn nur wenn Sie verstehen wie die Zuschauer ticken, können Sie ihnen die richtige Geschichte erzählen.

Stellen Sie eine Frage, die im Laufe des Films beantwortet wird. Oder präsentieren Sie ein Problem, das Sie lösen. Je neugieriger der Zuschauer auf die Auflösung ist, umso sicherer bleibt er bis zum Ende dabei.

 

Ebene für Ebene: Setzen Sie auf Film als multisensorisches Medium

Für einen ansprechenden Film brauchen Sie mehr als Worte. Sie können mit einer noch so ausgeklügelten Rhetorik um die Ecke kommen, mit einer gut überlegten Ausdrucksweise und einem großartigen Sprecher – all das wird Ihnen nichts nützen, wenn die Menschen keine tollen Bilder vorfinden, die mit dem gesprochenen Text interagieren. Sie brauchen Menschen und Aktion für Ihren Film, Sie brauchen ausdrucksstarke Bilder und eine Entwicklung, der der Zuschauer gerne folgen möchte.

Möchten Sie Ihrer Marke ein „Gesicht“ verpassen, wollen Sie Vertrauen generieren über die passenden Bilder? Ein guter Imagefilm stellt nicht nur Ihr Unternehmen dar, sondern lädt Ihre Marke mit Gefühlen auf, sodass sie länger im Gedächtnis bleibt. Und zwar positiv.

Wollen Sie Ihr Produkt erklären, den Nutzen direkt sichtbar machen? Ein Erklärfilm ist mehr als ein bloßes Tutorial, denn er zeigt den direkten Nutzen anhand von praktischen Beispielen. Und das Wichtigste: Es sind Menschen, die das Produkt nutzen bzw. die es brauchen. So ermöglichen Sie dem potenziellen Kunden, dass er sich identifizieren kann und so besser Ihrer Aussage und Ihrem Aufruf folgt, denn hier wird der Bedarf über Gefühle transportiert. Denken Sie daran, an welche Filme Sie sich am längsten und besten erinnern: Es sind die, die etwas bewirkt haben beim Schauen. Filme, die uns berührt haben oder ärgerlich gemacht, die uns in Staunen versetzt und uns zum Träumen gebracht haben.

Gutes Storytelling erleichtert es, das Gesehene abzuspeichern und auch nach längerer Zeit noch auf diese Inhalte zurückzugreifen. Erzählen Sie lebendige Geschichten in einer universellen Sprache. So erreichen Sie mehr Menschen und sorgen dafür, dass sie auch bis zum Ende dabei bleiben.

 

Vorteile von Storytelling auf einen Blick

  • Visuelle Inhalte lassen sich leicht konsumieren: Menschen werden gern von Geschichten unterhalten und lassen sich gerade im Internet leicht verführen, zu klicken und zu schauen.
  • Wirkungsvolle Filme setzen einen Erlebnis- oder Erfahrungsprozess in Gang: Wir beschäftigen uns intensiver mit den Inhalten und die Botschaft wird in den Köpfen verankert.
  • Mit den „Helden“ aus Filmen können wir uns leicht identifizieren: Über Storytelling erreichen Sie eine ungeahnte Nähe zum Kunden.
  • Packende Geschichten bleiben länger im Gedächtnis.
  • Dinge, die uns bewegt haben, teilen wir gern mit Freunden: Gerade im Internet erreichen Filme mit tollen Geschichten die größten Reichweiten.

Lassen Sie die Wirkung guter Filme für sich arbeiten: Storytelling ist die beste Art, Marketing zu machen.