Wer sich entschließt, einen Imagefilm für sein Unternehmen produzieren zu lassen, der kauft ein hochprofessionelles Produkt, das mit modernster Technik und viel Know-how über einen längeren Zeitraum entsteht. Denn ein wirkungsvoller Imagefilm ist eben kein „kleines Video“, das man sich auch von seinen Azubis zusammenbasteln lassen kann, sondern bedarf der Erfahrung und dem Können von Profis. Sie entwickeln den Film als individuelles Produkt genau nach den Vorstellungen und Vorgaben des jeweiligen Unternehmens. Eine Maßanfertigung, die die gewünschte Außenwirkung an die Zielgruppe übermittelt. Ein solcher Film ist eine ideale Ergänzung zu Print und Bildern in einer erfolgreichen Marketing-Strategie. Lesen Sie auch, warum es sich für jedes Unternehmen lohnt, einen Imagefilm produzieren zu lassen.

Wie aber entsteht ein solches maßgefertigtes Produkt? Wer jetzt nämlich glaubt, das sei ein Projekt, das an zwei Tagen zu realisieren ist, der irrt gewaltig. Bevor die Kamera überhaupt zum Einsatz kommt, muss noch so Einiges passieren.

 

I. Vorproduktion: Zielklärung, Denkarbeit, Planung

Die Kreativarbeit beginnt für uns bereits dann, wenn wir Kontakt mit einem Auftraggeber aufnehmen, wenn wir uns informieren über das Unternehmen, die Produkte oder Dienstleistungen, wenn wir in ersten Gesprächen eruieren, worum sich der Auftrag voraussichtlich drehen wird. Denn dann setzt ein Prozess ein, in dem wir Ideen generieren, mögliche Bilder oder Geschichten besprechen. Dabei ist es ein großer Vorteil, dass wir diese Möglichkeiten und Planungen im Team besprechen und gemeinsam daran arbeiten, sie verfeinern können. Es gibt bei uns nicht viele unterschiedliche Teams für die verschiedenen Produktionsprozesse, sondern nur eines, das den gesamten Prozess begleitet. Von der ersten Idee bis zur finalen Version. So stellen wir sicher, dass keine wichtigen Informationen verloren gehen und alle Wünsche des Kunden erfüllt werden.

Für wen ist der Film? Die Zielgruppe

Im Gespräch mit dem Kunden definieren wir die Zielgruppe, die durch den Imagefilm angesprochen werden soll. Das ist einer der wichtigsten Schritte überhaupt, denn auch der schönste und imposanteste Film taugt nichts, wenn er die richtigen Menschen nicht anspricht und berührt.

Was sind die Bedürfnisse der Zielpersonen? Wie und wo sollen sie angesprochen werden? Welchen Mehrwert soll der Imagefilm bieten? All diese Dinge finden in der Planungsphase Berücksichtigung, damit das Endprodukt auch die vorgegebenen Ziele erreicht. Diese Überlegungen hängen aber noch mit anderen Dingen zusammen, die ebenso wichtig für einen erfolgreichen Unternehmensfilm sind.

Wohin geht die Reise? Die Aussage

Jeder Imagefilm entsteht für einen bestimmten Zweck. Es muss also klar sein, was die Aussage des Films ist, was genau er der Zielgruppe vermitteln soll. Soll der Film das Unternehmen vorstellen, soll er Größe vermitteln oder die Mitarbeiter des Unternehmens als Experten ihres jeweiligen Faches oder ihrer Abteilung präsentieren? Möchten Sie mit dem Film Ihre Mitarbeiter in der Wahl ihres Arbeitgebers bestärken oder den Teamgeist verbessern? Soll der Film den Expertenstatus des gesamten Unternehmens in der Branche festigen? Welche Gefühle sollen vermittelt werden und welche Wirkung soll erzielt werden? Vertrauen generiert ein guter Imagefilm durch eine authentische Darstellung, aber wie genau hängt davon ab, welche Message er enthält und transportiert.

All diese Fragen sind wichtig für den Erfolg des Films und für eine ökonomische Produktion, denn je besser die Ziele definiert werden, umso klarer wird unsere Idee und Konzeption des Films.

Wohin mit dem fertigen Produkt? Die richtigen Verbreitungswege

Immens wichtig ist es auch, sich Gedanken um die richtige Verbreitung zu machen. Grundsätzlich kann ein fertiger Unternehmensfilm seine Zielgruppe natürlich über mehrere Kanäle erreichen. Trotzdem macht es Sinn, über die spätere Verwendung zu sprechen, denn auch sie hat einen Einfluss auf die Konzeption und Produktion. Erfahren Sie hier, wie man seine Website mit einem YouTube-Kanal verbessert.

Ein Imagefilm, der lange auf der Website des Unternehmens bleiben soll, hat natürlich einen anderen Aufbau als eine filmische Werbekampagne, die nur für einen bestimmten Zweck, ein bestimmtes Produkt und für eine begrenzte Zeit – zum Beispiel über die Sozialen Netzwerke – verbreitet wird. Je genauer sich der Kunde im Klaren darüber ist, wie er den fertigen Film einsetzen möchte, umso besser können wir planen. Denn jedes Netzwerk hat seine eigenen Regeln, auch was die perfekte Länge, den perfekten Ton und die perfekte musikalische Untermalung angeht.

Denken wir an Facebook: Filme, die dort in der Timeline auftauchen, werden automatisch gestartet, jedoch ohne Ton. Auch als bezahlter Content, also Facebook Ads. Sollten Sie einen Film speziell für diese Plattform produzieren lassen, müssen die Bilder allein so aussagekräftig sein, dass die User klicken, um sich den Film nochmals mit Ton anzusehen. Enorm wichtig sind hier die ersten Sekunden des Films, denn sie entscheiden, ob eine Zielperson klickt oder weiterscrollt.

 

II. Produktion: Bilder generieren und Geschichten erzählen

Bis hierhin ist noch keine Kamera und kein Mikrofon zum Einsatz gekommen, aber alle diese Schritte sind wichtig, um einen erfolgreichen Unternehmensfilm zu produzieren. Wenn die grundsätzlichen Fragen geklärt sind, können wir anfangen konkrete Bilder und Geschichten zu generieren. Wir haben uns die möglichen Drehorte und Darsteller angesehen, haben sie dokumentiert und erarbeiten anhand dessen ein Drehbuch. Es ist der Bauplan für das Produkt, enthält alle Informationen zur Story und dient als Basis für unsere Dreharbeiten. Wir planen, wo wir drehen und mit wem, entscheiden, ob wir Interviews führen oder ob ein Off-Text die Geschichte erzählt. Und wir halten fest, welche Bilder wir zusätzlich noch brauchen, um mit dem Film die gewünschte Aussage zu erzeugen.

Beratung und Umsetzung aus einer Hand

Dank unserer Erfahrung können wir unsere Kunden bestmöglich beraten, welche Geschichten zu realisieren sind und welche eher nicht. Wir wissen, welche Technik wir benötigen, um immer das Beste aus den Dreharbeiten herauszuholen. Bei Unsicherheiten können wir einschätzen und beraten, ob ein Mitarbeiter als Akteur oder als Interviewpartner und O-Ton-Geber gut funktioniert oder eher nicht. Wir beraten auch dahingehend, ob es für den Film Sinn macht, mit Schauspielern zu arbeiten oder ob die gewünschte Aussage des Films sich am besten über eine Metapher erzielen lässt.

Vertrauen Sie unserem Auge für die richtigen Bilder, unseren kreativen Köpfen für die packende Geschichte und unseren geübten Händen für den Einsatz der richtigen Technik. Da wir den Prozess permanent begleiten und immer wieder Feedback von unseren Auftraggebern einholen, erschaffen wir genau den Film, der das jeweilige Unternehmen voran bringt.

 

III. Postproduktion: Aus den Einzelteilen entsteht ein einzigartiges Produkt

Dieser Teil des Produktionsprozesses ist für Laien ebenso schwer zu erfassen wie der der Planung und Ideenfindung. Denn der Auftraggeber bekommt nicht mit, wie die einzelnen Bild- und Tonaufnahmen Stück für Stück zu einem Unternehmensfilm zusammenwachsen.

Dabei ist diese Arbeit nicht minder kreativ als die Schritte vorher. Jetzt geht es darum, aus den unterschiedlichen Ebenen eine Gesamtkomposition zu machen, die bei der Zielgruppe die gewünschte Wirkung erzielt und ebenso auch die Erwartungen des Auftraggebers erfüllt. Story, Bilder, Ton und Musik werden zu einem Produkt, das den Zuschauer für sich gewinnt. Dieser Prozess ist mehrschrittig, denn wir bleiben mit unseren Auftraggebern stetig in Verbindung, um am Ende genau den Imagefilm präsentieren zu können, der das Unternehmen und die Marke repräsentiert.

Keine Ebene ist wichtiger als die andere: Film wirkt als Ganzes

Das Drehbuch und die erarbeiteten Kriterien und Zielvorgaben helfen uns dabei, die richtigen Bilder auszuwählen, Grafiken an den passenden Stellen einzubauen und die Musik auszuwählen, die den Film trägt. Denn gerade die musikalische Untermalung wirkt auf der Gefühlsebene und macht aus Filmen eine bleibende Erfahrung. Wir arbeiten mit individuellen Kompositionen, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. In unserem Netzwerk haben wir auch die passende Stimme für jedes einzelne Filmprodukt. Professionelle Sprecher sorgen dafür, dass sich die Message im Kopf verankert.

Mit hochmoderner Schnitttechnik erstellen wir Unternehmensfilme, die im Gedächtnis bleiben. Und mit ihnen auch die Unternehmen und Marken dahinter. Natürlich achten wir darauf, dass nicht nur die Anfangssekunden des Films maximale Aufmerksamkeit erzeugen, sondern auch der Schluss. Denn hier kann und sollte der Film seine Aussage nochmals klar kommunizieren, den positiven Gesamteindruck festigen und die Zielperson zum Handeln auffordern. So bleibt der Film beim Zuschauer im Kopf und wird im Gedächtnis mit einer Handlungsanweisung verknüpft. Die Erinnerungen an das Unternehmen und die Marke bleiben länger haften.

 

Von der Idee bis zum finalen Schnitt: Ein spannender Prozess

Die Entstehung eines individuellen und hochwertigen Produktes ist durch viele kleine Schritte und kreative Prozesse gekennzeichnet. Ohne all diese Produktionsschritte ist es nicht möglich, einen Unternehmensfilm zu produzieren, der die gewünschte Aussage trägt, die richtigen Personen anspricht und die richtige Wirkung hinterlässt. Man kann einen solchen Film nicht „von der Stange“ produzieren. Klar, es gibt verschiedene Konzepte, mit denen gearbeitet wird. Aber alles, was darüber hinausgeht, ist eine Maßanfertigung, immer in Absprache mit den Wünschen der Auftraggeber. Und ein solches Produkt kann und sollte auch jeden einzelnen der Schritte durchlaufen, um am Ende Kunden wie auch Zielgruppe zufriedenzustellen.