Unternehmenskommunikation ohne „online“? Ohne digitales Marketing? Selbst die Firmen, die noch so langsam und veränderungsresistent sind, dürften mittlerweile gemerkt haben, dass sich „Werbung“ und „Image“ immer mehr über Online-Kanäle abspielen. Postwurfsendungen und Imagebroschüren gibt es zwar noch, sie sind aber maximal als Handzettel auf Messen oder beim Kunden-Erstkontakt von Belang. Instrumente im Marketing-Mix, die weiter an Bedeutung gewinnen, sind Filme und Videos.

Ein Imagefilm hat eine starke Wirkung auf den Zuschauer, sprich den (potenziellen) Kunden. Er spricht viele Sinne gleichzeitig an, wirkt auf mehreren Ebenen und ist seinen Kollegen Bild und Text in seiner Werbewirkung überlegen. Ein Imagefilm transportiert Information und Emotion auf eine schnelle, unterhaltsame und direkte Art und Weise. Er verknüpft die Marke mit einer Geschichte, mit Bildern von Menschen und einem der wichtigsten Gefühle in der Werbewelt: Vertrauen.

Hier sind 7 Gründe, warum jedes Unternehmen Film in seine Marketingstrategie einbeziehen sollte.

 

1. Film bedeutet multisensorisches Marketing

Stichwort Neuromarketing: Experten meinen, dass 90 Prozent der Kaufentscheidungen unbewusst getroffen werden. Wir kaufen etwas, weil es richtig aussieht, richtig riecht, oder ein gutes Gefühl bei uns verursacht.

Glauben wir dem weltweit anerkannten Marketing-Experten Martin Lindstrom, dann ist eine positive Verknüpfung der Marke essentiell für unser Kaufverhalten. Daher macht es Sinn, auch bei der Markenkommunikation auf eine multisensorische Taktik zu setzen. Wenn die Marke mit einem guten Gefühl verknüpft ist, sind wir auch bereit, größere Summen zu investieren. Und ziehen im Zweifel das eine dem anderen Unternehmen vor.

Warum also Imagefilme? Bei einem Film wirken drei Ebenen zusammen: Die visuelle, die auditive und die narrative, also die Geschichte, die erzählt wird. Der Zuschauer wird auf mehreren Wegen gleichzeitig angesprochen. So ist die Chance einer erfolgreichen Verankerung der Botschaft größer. Das erreicht man am besten über einen Imagefilm, der das Unternehmen mit positiven Gefühlen verknüpft und länger im Gedächtnis bleibt.

 

2. Imagefilme schaffen Vertrauen zum Unternehmen

Imagefilme schaffen das, wofür Text und Bild sich sehr anstrengen müssen, in wenigen Minuten. Wo ein Text genau gelesen werden muss, um seine Wirkung zu entfalten und zum Beispiel Kompetenz und Erfahrung zu vermitteln, setzt ein Imagefilm auf der Gefühlsebene an. Er zeigt das Unternehmen von einer Seite, die der Kunde sonst nicht zu sehen bekommt.

Der Film erzählt eine Geschichte und verknüpft auf unterhaltsame Weise Werte und Expertise mit der Marke. So entsteht eine Nähe zwischen Zuschauer und Unternehmen, die klassische Werbemedien nicht bieten können.

Imagefilme haben als Marketinginstrument einen positiven Effekt auf Markensympathie, Markenassoziation und Kaufbereitschaft. Sie ermöglichen eine Identifikation mit dem Unternehmen und schaffen Vertrauen in Produkt und Produzenten.

 

3. Film steigert die Konversionsrate

Ein Imagefilm auf der Website steigert nicht nur Traffic und Verweildauer, sondern auch die Konversion. Das bedeutet, es erhöht sich der Anteil an Interessenten, die nach einem Besuch auf der Website auch tatsächlich zu Kunden werden bzw. die aktiv werden und ein Angebot anfordern. Kaufinteressenten können sich besser mit dem Unternehmen oder dem Produkt identifizieren und werden häufiger zu Käufern.

Film eignet sich also nicht nur für Kampagnen, sondern auch speziell für ein erfolgreiches Marken-Management.

 

4. Reichweite: YouTube als SEO-Multiplikator

YouTube ist als Suchmaschine und Teil von Google nicht zu unterschätzen: Die Präsenz auf der Video-Plattform erhöht zusätzlich die Reichweite des Unternehmens und damit auch die Auffindbarkeit. Mit einem professionellen Imagefilm deckt man einen wichtigen Erfolgsfaktor im Suchmaschinen Ranking ab und steigert die Positionierung bei Google. Durch einen Auftritt auf verschiedenen Kanälen erhöht man zudem die Relevanz und erreicht neue Kunden.

 

5. Corporate Identity

Wer möchte nicht, dass sein Unternehmen direkt mit bestimmten Begriffen assoziiert wird? Früher waren Werbeslogans und -claims unverzichtbare Mittel im Marketing, heute geht es verstärkt um authentisches Werben. Es geht um Vertrauen und ein gutes Gefühl, das mit der Marke und dem ganzen Unternehmen verknüpft ist.

Ein Imagefilm möchte potenzielle Kunden ansprechen und bereits vorhandene Kunden in ihrer Wahl bestätigen. Dass das Unternehmen dabei mit Bildern und Begriffen verknüpft wird, ist ein Effekt, der automatisch eintritt. Langfristig unterstützt ein Imagefilm also die Markenbindung, schafft einen Erinnerungs- und Wiedererkennungswert.

 

6. Virales Marketing

Ein Imagefilm kann ganz andere Zielgruppen erreichen, als es Text oder Bilder können. Videos werden besonders gerne in den Netzwerken geteilt, gerade wenn sie uns berühren: Egal ob sie witzig sind oder uns nahe gehen, ob sie eine tolle Geschichte erzählen oder den gewissen „Gänsehautfaktor“ haben.

Gute Imagefilme erzählen Geschichten und hinterlassen so einen bleibenden Eindruck. Sie haben somit das Potenzial, mehr geliked und geteilt zu werden als einfache Statusmeldungen, Bilder oder Fachartikel.

Die Vorteile liegen dabei auf der Hand:

  • Film ist schnell und einfach erfassbar. Um die Botschaft aufzunehmen braucht der Zuschauer nicht scrollen sondern nur zu konsumieren.
  • Film spricht den Zuschauer auf der emotionalen Ebene an, sodass er schon „in der richtigen Stimmung“ ist, dieses Erlebnis weiterzugeben oder zumindest seine Zustimmung durch ein Like zu geben.
  • Weil Video-Content häufig geteilt wird, erreicht man schnell eine große Gruppe Menschen.

 

7. Individuell einsetzbar

Ein Imagefilm ist mit relativ hohem zeitlichen und finanziellen Aufwand verbunden – so sieht es jedenfalls auf den ersten Blick aus. Tatsächlich ist dieses Produkt so vielfältig einsetzbar, dass sich der Aufwand relativiert. Ein professioneller Imagefilm kann den Marketing-Mix eines Unternehmens auf vielfältige Art und Weise bereichern.

Ein Imagefilm kann natürlich auf der Website als Aushängeschild fungieren. Gerade hier kann ein solcher Film relativ lange genutzt werden, denn er verkörpert den Geist und die Werte hinter dem Unternehmen und bietet einen idealen Blick auf die Arbeitsweise und die Mitarbeiter. Wer sich also über ein Unternehmen informieren will, der kann über einen Imagefilm eine erste Idee bekommen, wie sich Marke, Unternehmen und Produkt bzw. Dienstleistung positionieren.

Imagefilme können über das Internet auf den verschiedensten Plattformen gezeigt werden und haben somit die Chance, sehr viele Menschen zu erreichen. Egal auf welchem Kanal man vorzugsweise unterwegs ist, ein Film erzeugt meist mehr Aufmerksamkeit als andere Meldungen. Imagefilme können für alle Bereiche des Social Media Marketings genutzt werden.

Unternehmen können ihrer Zielgruppe und ihren Kunden den Imagefilm auch per E-Mail präsentieren. Gerade Bestandskunden interessieren sich möglicherweise dafür, ein Unternehmen auf eine neue, professionelle Weise kennenzulernen und das positive Gefühl der letzten Zusammenarbeit zu verstärken. Selbst als E-Mail-Signatur ist Film mittlerweile möglich, aber ein Imagefilm ist dafür das falsche Medium. Dennoch, die Möglichkeiten sind vielfältig: Ein Film kann sehr lange für die Unternehmenskommunikation genutzt werden.

 

Fazit: Vertrauen und eine gestärkte Marke durch Imagefilme

Imagefilme sind ansprechende Marketing-Instrumente und können in jeder Branche eingesetzt werden. Sie wirken auf mehreren Ebenen und schaffen durch gezielt ausgewählte Bilder einen Vertrauenszuwachs beim (potenziellen) Kunden.

Imagefilme sind vielfältig einsetzbar und erzielen in den sozialen Netzwerken mehr Reichweite als Bilder oder Text. Ein Film, der berührt, hat immer auch das Potenzial sich viral zu verbreiten. Film steigert die Auffindbarkeit einer Website bei Google und erhöht Traffic, Verweildauer und Konversion. Die Marke wird unweigerlich mit positiven Bildern und Begriffen verknüpft und bleibt länger im Gedächtnis.